Pirelli Kalender 2017:
Peter Lindbergh setzt auf Natürlichkeit

Julianne Moore (Foto: Pirelli Kalender 2017, Peter Lindbergh)

Der Pirelli Kalender gilt seit seinem ersten Erscheinen im Jahre 1964 als eines der begehrtesten Sammlerobjekte. Immerhin ist er streng limitiert und kann nicht im Handel erworben werden. Er wird ausschließlich an Freunde des Unternehmens vergeben.

Der Kalender hat aber nicht nur wegen seiner Rarität Kultstatus, sondern vor allem wegen der meist sehr freizügigen Bilder, die Top-Fotografen von Supermodels und Schauspielerinnen geschossen haben.

Für den Kalender 2017 zeichnet der deutsche Star-Fotograf Peter Lindbergh verantwortlich. Er ist damit der erste Künstler, der den Kalender nun schon zum dritten Mal gestalten durfte. Seine Modelle waren dieses Mal gestandene Hollywood-Schönheiten wie Jessica Chastaine, Penelope Cruz, Nicole Kidman, Roony Mara, Helen Mirren, Julianne Moore, Lupita Nyong’o, Charlotte Rampling, Lea Seydoux, Uma Thurman, Alicia Vicander, Kate Winslet, Robin Wright und Zhang Ziyi.

Doch anstatt auf Hochglanz setzte Lindberg für diese Ausgabe des Kalenders auf natürliche Schönheit und Feminität. „In einer Zeit, in der die Frauen in den Medien und allgemein als Abbild von Perfektion und Schönheit gelten, war es für mich wichtig, daran zu erinnern, dass es noch eine andere, wirklichere und authentischere Art der Schönheit gibt, die nicht von der Werbung oder anderem manipuliert wird. Eine Schönheit, die Individualität und den Mut, man selbst zu sein sowie Empfindsamkeit zum Ausdruck bringt“, so der Fotograf.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Pirelli Kalender 2017, Peter Lindbergh

von Hirsch Heinrich