Kevin Costner:
Gericht schmettert Stephen Baldwins Klage ab

Stephen Baldwins Klage gegen Kevin Costner ist gescheitert. Nur zwei Stunden nach dem Schlussplädoyer schmetterten die Geschworenen in dem Fall am Donnerstag, 15. Juni, die Schadensersatzforderung von Baldwin ab.

Dieser behauptete, von Costner und dessen Geschäftspartner Patrick Smith bei einem Millionen-Deal mit Energieunternehmer BP ausgeschlossen worden zu sein, und verlangte deshalb mindestens 17 Millonen US-Dollar Kompensation.

Der „Bodyguard“-Darsteller hatte 2010 nach der Ölpest im Golf von Mexiko 32 von ihm und seinem Bruder entwickelte Maschinen zur Reinung von ölverseuchtem Wasser an BP verkauft. Baldwin war zwar als Investor beteiligt, stieg jedoch kurz vor dem Deal aus und verkaufte seine Anteile an dem Unternehmen.

Wie der 46-jährigen Schauspieler vor Gericht verlauten ließ, habe Costner ihn zum Verkauf geraten – und sei deshalb auch schuld daran, dass er nicht an dem lukrativen Geschäft mit BP beteiligt war.

Baldwins Anwalt James Cobb gab sich nach der Niederlage vor Gericht enttäuscht und erklärte: „Wir haben angenommen, dass wir ziemlich überzeugend beweisen konnten, dass diese beiden Männer, Mr. Costner und Mr. Smith, uns betrogen haben. Die Geschworenen haben das anders gesehen, aber wir respektieren ihr Urteil.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Ich möchte teilnehmen:

Vor und Nachname *

E-Mail-Adresse *

Anschrift *

Postleitzahl *

Ort *


TIKonline.de Community Newsletter abonnieren


Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Teilnahmebedingungen dieses Gewinnspiels einverstanden.