Auf Wiedersehen, Pfitze!

Einer der berühmtesten Berliner und ein ganz großer Schauspieler ist tot: Günter Pfitzmann erlag am Morgen des 30.05.2003 im Alter von 79 Jahren einem “nicht beherrschbaren Herzversagen”.

Günter Pfitzmann hinterläßt seine Ehefrau und zwei erwachsene Söhne. Seit 1964 war “Pfitze” in zweiter Ehe mit Lilo verheiratet. Sie war seine große Liebe und hat ihm bis zuletzt zur Seite gestanden. “Ohne meine Frau wäre ich ein Nichts!” hatte Pfitze immer wieder betont. Sie war für ihn Gefährtin und Freundin. Mit Lilo hat er die gemeinsamen Söhne Robert und Andreas.

Zwei Herzinfarkte hatte der Berliner Volksschauspieler überstanden, den ersten 1986. Damals waren ihm vier Bypässe gelegt worden. Vor drei Jahren erlitt Pfitzmann den zweiten Herzinfarkt. Der Schauspieler ordnete die Symptome sofort richtig ein und rief einen Arzt. Das rettete ihm damals das Leben.

Pfitzmann trat daraufhin kürzer, drehte weniger und verzichtete schon lange auf Alkohol und Zigaretten. Mit Yoga hielt er sich fit. Dennoch plagten ihn immer wieder “Zipperlein”. So nannte Pfitze seine Beschwerden. Eine Kriegsverletzung am Bein heilte niemals ganz aus. Über das Leben sagte Günter uns einmal: “Das wir alle einmal älter werden, das ist der Sinn des Seins. Leben und Sterben – das ist doch ganz klar…”

Ende November vergangenen Jahres trafen wir Pfitze bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte bei der Eröffnung des Berliner Zille Museums. Die Schauspielerei stehe nicht mehr im Vordergrund seines Lebens, gestand er: “Ich bin so ausgefüllt und angespannt, ich brauch das nicht mehr. Ich muß nicht mehr, der ich jetzt auf die 80 zugehe – ich habe nicht mehr das Bedürfnis duchzuziehen.”

Günther Pfitzmann

Und dann küßte Günter Pfitzmann seinen alten Freund Frank Zander auf die Wange als beide gemeinsam feststellen: “Wir sind stolz, die letzte Garde zu sein. Die echten Berliner sterben wahrlich aus! Prägt Euch diese Gesichter ein.”

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de