50 Jahre Raumpatrouille:
Wolfgang Völz quietschfidel!

wolfgang_voelz_01

Eine ganze Nacht lang schauten Serienfans alle Episoden der Kult-Reihe. Zur großen Überraschung kamen auch die letzten noch lebenden Darsteller Wolfgang Völz und Friedrich G. Beckhaus ins Kino, plauderten über alte Zeiten, schrieben Autogramme und beantworteten die Fragen der Fans. Roswitha Völz und ihre Tänzerinnen sorgten mit einer Galyxo-Vorführung für Stimmung.

 

Zuletzt hatte es besorgniserregende Schlagzeilen um Wolfgang Völz gegeben. Er selbst war zwar ein wenig schwach auf den Beinen, aber quietschfidel wie immer und erklärte uns: „Es stand vorgestern in der Zeitung, ich hätte einen Schlaganfall gehabt. Das stimmt gar nicht! Den Schlaganfall hatte ich glaube ich vor zwei Jahren.“

 

Fröhlich posierte Völz mit seiner Ehefrau und scherzte im Interview: „Der Höhepunkt meines Lebens war meine Frau! 60 Jahre bin ich verheiratet, nie an Scheidung gedacht, nur an Mord!“

 

Der 86-Jährige sagte über seine Zukunftswünsche: „Gesund werden, gesund bleiben… Die meiste Arbeit in diesem Jahr habe ich abgesagt. Ich bin auch so gerne zu Hause. Es ist so schön zu Hause… Herrlich! Ich fange an meine Bücher nochmal zu lesen, meine Musik nochmal zu hören, freue mich an meinen Kindern und Enkelkindern.“

 

Über seine Lieblingsrolle als Käpt‘n Blaubär erklärte Wolfgang: „Das war, dass die natürlich bei allen Leuten angekommen ist. Schon allein durch den Dialekt ist sie so angekommen. Und dann waren die Texte so gut, wunderbare Texte. Hat viel Spaß gemacht?“

 

Und Gemeinsamkeiten zu Blaubär lassen sich auch erkennen: „Ich saufe gern! Und auch nicht zu knapp!“ lacht Völz und trinkt beim Interview ein Bierchen.

 

Schauspieler Friedrich G. Beckhaus startete vor 50 Jahren mit der Raumpatrouille eine große Karriere und wurde nebenbei einer der berühmtesten Synchronsprecher. Er erklärte nach seinem Kinobesuch: „Ich war erstaunt, wie spannend diese erste Folge war, rückblickend jetzt, und dass man alle verstanden hat. Wen verstehe ich denn heute noch im Fernsehen, in Stücken, wo gute Schauspieler mitmachen? Sie schludern zum Teil alle und das ist ein Jammer!“

 

Roswitha Völz erzählte uns, wie sie den Rummel um die Serie empfindet: „Ich liebe diese Serie und ich weiß, dass es jetzt eine Kultserie inzwischen ist. Alle Fans da drinnen haben gejubelt.“

 

Was die Raumpatrouille sonst noch so besonders gemacht hat? Roswitha Völz: „Dass wir erst mal sehr schöne Freundschaften hatten, Dietmar Schönherr war unser bester Freund. Er ist ja leider auch gestorben und viele, viele von den Kollegen sind gestorben inzwischen. Das tut ein bisschen weh.“

 

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de