Sylvie van der Vaart:
Mit neuer blonder Mähne auf Fachmesse



Moderatorin Sylvie van der Vaart kennen die Menschen als schöne, selbstbewusste Frau. 2009 erkrankte sie jedoch an Brustkrebs.

Die Niederländerin unterzog sich einer Chemotherapie und verlor daraufhin ihre Haare. In der Öffentlichkeit zeigte sie sich stets mit Perücken, bis sie diese in der RTL-Show „Let’s Dance“ abnahm und „nie,nie mehr eine Perücke“ tragen wolle.

Sie zeigte allen, dass man sich von einer solch schweren Krankheit wie Brustkrebs nicht unterkriegen lassen sollte, selbst von den Folgen einer Chemotherapie nicht. Als Vorbild für andere Frauen, die an der Krankheit leiden, wollte sie zeigen, dass man auch mit Perücken hübsch sein kann. Mit ihrer damals neuen Kurzhaarfrisur sah sie sogar noch schöner aus.

Nicht nur wegen ihrer selbstbewussten Art, auch aufgrund ihres top-gestylten Auftretens zu jedem Anlass ernannte sie die Firma L’Oréal Professionnel zur Werbe-Botschafterin. Auf den „Top Hair International Trend & Fashion Days“, der Fachmesse für die Friseurbranche in Düsseldorf zeigte die Frau von Fußballer Rafael van der Vaart ihr Können als Moderatorin – und ihre neue Frisur, lange blonde Extensions.

„Ich habe mit ganz viel Liebe die kurzen Haare getragen anderthalb Jahre, die ganzen Stile, die man damit abwechselnd machen kann, und jetzt ist wieder Zeit für etwas längere Haare, aber auch wieder auf eine Weise, hoffentlich, dass die Leute denken: ‚ja, das sieht cool aus’“, erzählt Sylvie van der Vaart.

Ab heute abend kann man Sylvies neue Haarpracht wieder in der Tanzshow „Let’s Dance“ bewundern. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Daniel Hartwich moderiert sie die Sendung, in der unter anderem Gitte Haenning und Joana Zimmer ihr Talent unter Beweis stellen (TIKonline.de berichtete).

Sylvie van der Vaart Fachmesse (Foto: Mhoch4 Web TV)

Sylvie van der Vaarts neue Haarpracht.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Mhoch4 Web TV

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.