Marina and the Diamonds:
Vergleiche nerven

Marina and the Diamonds nervt es, immer wieder mit anderen Künstlerinnen verglichen zu werden. Die Sängerin, die kürzlich ihr zweites Album „Electra Heart“ auf den Markt brachte, gesteht im Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“, dass Vergleiche mit ihren Kolleginnen sie durchaus stören.

„Ich würde total lügen, wenn ich sagen würde, dass es mich nicht nervt mit anderen Künstlerinnen verglichen zu werden. Es nervt mich wirklich“, ärgert sich die Waliserin. „Ich könnte eine Liste von 30 Künstlerinnen schreiben, die angeblich wie ich klingen. Von Lady Gaga über Katy Perry bis hin zu Lana Del Rey. Ich weiß nicht, ob das daran liegt, dass ich vielseitig bin oder weil ich die Produktion beeinflusst, wie die Leute Musik beurteilen.“

Obwohl sie ihren Stil nach ihrem Debütwerk „The Family Jewels“ nicht absichtlich verändern wollte, wurde aus dem neuen Album dann doch eine Pop-Platte mit dunklen Elementen. „Ich hatte nicht das Bedürfnis nach einer Veränderung, aber es ist viel elektronischer. Der Entwurf war eine Goth-Brintey-Spears. Ich wollte ein dunkles Teenie-Pop-Album machen. Der erste Song, den ich geschrieben hatte, war ‚Living Dead‘ und der Rest war eine beständige Entwicklung von dort. Die Richtung, in die man geht, ist nicht wirklich berechnet, es passiert einfach – es ist immer noch Pop.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Universal Music

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.