ESC:
Russische Kandidatin darf nicht einreisen


Die Ukraine hat der russischen Kandidatin Julia Samoilowa die Einreise verboten.
Weil die Sängerin 2015 bei einem Gala-Konzert auf der politisch heftig umkämpften Halbinsel Krim performt hat, darf sie nun nicht zum Eurovision Song Contest in das osteuropäische Land kommen. Dies teilte die Behördensprecherin Olena Gitlijanska der Nachrichtenagentur ‚AFP‘ am Mittwoch (22. März) mit. Die Künstlerin habe vom ukrainischen Geheimdienst ‚SBU‘ ein dreijähriges Einreiseverbot auferlegt bekommen. Die Krim wurde 2014 von Russland annektiert und sorgt seitdem immer wieder für heftige Streitereien zwischen den beiden Ländern. Beide Staaten betrachten die Halbinsel nämlich als ihr rechtmäßiges Gebiet.

Russlands Vize-Außenminister Grigori Karasin äußerte sich laut der Nachrichtenagentur ‚Interfax‘ empört über das Einreiseverbot. Diese Aktion würde einen „weiteren ungeheuerlichen, zynischen und unmenschlichen Akt“ darstellen, wird er zitiert. Dieser Skandal entfacht auf jeden Fall die Diskussion aufs Neue, wie politisch ein Musikevent sein sollte. Es bleibt abzuwarten, wie die anderen Länder auf die Verbannung von Julia Samoilowa reagieren. Der ESC findet am 13. Mai in Kiew statt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Bang

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.