Muse:
Zurück zu den Wurzeln

Muse

Muse wollen bei ihrem neuen Album einen Gang runterschalten. Die Mitglieder der britischen Rockband planen, wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren.

Wie Frontmann Matt Bellamy im Interview mit der Zeitschrift „Rolling Stone“ enthüllt, bedeutet das, dass es bei der Platte weniger Experimente geben wird. „Ich habe ein ziemlich gutes Bild davon, wie ich das nächste Album gern hätte“, erklärt der 35-Jährige.

„Es handelt sich dabei um das Herunterkommen und irgendwie das Aufwachen am nächsten Tag, wenn man sich denkt: ‚Was zur Hölle? Was zur Hölle? Das war verrückt.'“ So fände er es schön, wieder zurückzufinden „und uns nur an die Grundlagen dessen zu erinnern, was wir sind“.

Im Hinblick auf den Sound der neuen Platte fügt der Musiker an: „Ich habe ein starkes Gefühl, dass es sich bei dem nächsten Album um etwas handeln sollte, das wirklich die zusätzlichen Dinge weglässt, mit denen wir auf den letzten zwei Alben experimentiert haben, was Electronics, Symphonics und Orchester-Arbeit und all dieses Zeug war.“

Im kommenden Jahr kann die Band ihr 20. Jubiläum feiern – ein Meilenstein, der den Sänger auf die gemeinsame Zeit mit Muse-Kollegen Dominic Howard und Christopher Wolstenholme zurückblicken lässt. „In mancherlei Hinsicht hat sich die Band auf diese ziemlich verrückte Reise begeben, seit wir uns als Teenager zusammentaten“, gibt Bellamy zu bedenken. „Damals sind wir auf der Bühne nicht sehr aus uns herausgegangen. Wir waren sehr von uns entfernt, versteckten uns hinter der Musik.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.