Pharrell Williams:
„Jay Z ist ein Philosoph und Poet“

Pharrell Williams Hut

Pharrell Williams denkt, er werde niemals so erfolgreich sein wie Jay Z. Der Sänger dachte, er könne mit dem US-Rapper konkurrieren, als er anfing seine Solo-Karriere voranzutreiben.

Doch der Musiker musste erkennen, dass er sich geirrt hatte und versucht hatte jemand zu sein, der er nicht war, als er 2006 sein Debüt-Album „In My Mind“ veröffentlichte. Dem „Guardian“ gegenüber verrät der Sänger: „Ich war nicht mit vollem Herzen dabei. Es war wie eine Karikatur meiner selbst, die ich in meinem Kopf erschaffen hatte, um mit Snoop oder Jay mitzuhalten. Einiges was ich auf dem Album gesagt habe, all diese großen Worte, waren nicht nötig. Es sagt nichts über einen aus, außer dass man total oberflächlich ist.“

Im Interview gibt der Musiker weitere Einblicke in seine Transformation. „Ich dachte ich wäre bereit es mit den anderen aufzunehmen, dass ich es bräuchte mit den anderen zu konkurrieren. Doch im Leben sollte man nur sich selbst herausfordern“, erzählt der 40-Jährige.

Dem Rapper Jay Z räumt Pharrell Williams einen ganz besonderen Platz ein: „Jay stand in keiner Konkurrenz zu uns. Das habe ich mir nur eingebildet. Seine Karriere überholt die Leute buchstäblich. Er ist ein Philosoph und Poet.“ Williams, der für einen Oscar nominiert war, ist heute zufrieden mit dem, der er ist.

Und der Musiker betont, er sei nicht an einem Party-Leben interessiert. Auf die Frage, ob er jemals Drogen genommen hat, antwortet der Sänger: „Ziemlich selten … Ich habe Hash-Brownies probiert- aber das ist nicht mein Ding. Ich verbringe meine Zeit lieber damit zu arbeiten. Ja, ich bin ein ‚Workaholic‘ und Klarsicht ist da sehr wichtig.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.