Paloma Faith:
Soziale Medien vernichten die Musik

Paloma Faith (Foto:SuccoMedia / Joe Alvarez)

Paloma Faith glaubt, die Pop-Musik starb wegen dem Siegeszug der sozialen Medien, die den Fans zu viel über ihre Idole preisgeben. Gegenüber der Zeitung „Daily Star“ erklärt die Sängerin: „Es gibt keine Geheimnisse mehr darum ein Pop-Star zu sein. Die Leute wissen heute über alles Bescheid. Es wird jeder Stein herumgedreht, dank den Sozialen Medien.“

Die 32-Jährige, die selbst 460.000 Follower auf Twitter hat, lobte außerdem David Bowie für seinen „BRIT“-Award, den er im vergangenen Monat als bester männlicher Künstler bekam. Sie sagt: „Es war brillant, dass David Bowie einen ‚BRIT‘-Award gewann. Er hat es wirklich verdient, er ist ein unglaublicher Künstler und begeisterte eine ganze Generation.“

Faith wünscht sich, ihre Fans würden nicht so viel über ihr Privatleben wissen, sagt aber wiederum, dass sie in den sozialen Netzwerken aktiv sein muss, um ihre Musik zu vermarkten. Sie hält es für den einzigen Weg, um erfolgreich in dem Business überleben zu können.

Gerade hat sie ihr neues Album „A Perfect Contradiction“ veröffentlicht, auf dem sich auch ihr Track „Mouth to Mouth“ findet, der von Sänger Prince inspiriert wurde. „Ich nahm den Song mit Raphael Saadiq auf, nach dem wir uns auf einem Prince-Konzert trafen … Der Song ist inspiriert von frühen Prince- und Chaka Khan-Aufnahmen, von dem Soul der späten 70ern und frühen 80ern …“, erklärt sie weiter.

Die Sängerin plant mit ihrer neuen Platte auf Tour zu gehen, will aber nicht zu viel verraten. Sie gibt sich geheimnisvoll: „Wir haben bereits angefangen uns nach Ideen für die Tour umzusehen, aber ich will die Überraschung nicht verderben.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © SuccoMedia / Joe Alvarez

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.