John Boyega schießt gegen Samuel L. Jackson


John Boyega kritisiert Samuel L. Jackson, weil dieser einen „Konflikt“ zwischen schwarzen Briten und afro-amerikanischen Schauspielern verursacht habe.
Der 24-Jährige ist aufgebracht wegen der Hollywood-Legende. Diese ist der Meinung, dass schwarze Männer aus Großbritannien keine Rollen in Filmen über Rassenkämpfe, denen Afro-Amerikaner sich stellen mussten, spielen sollten.

Boyega wurde durch seine Rolle in ‚Star Wars: Das Erwachen der Macht‘ berühmt. In seiner früheren Karriere spielte er jedoch in dem Netflix-Film ‚Imperial Dreams‘ einen jungen Vater, der aus dem Gefängnis in Los Angeles entlassen wird. Jacksons Äußerungen hält er für völlig unangebracht. Auf Twitter schrieb der Darsteller: „Schwarze Briten vs. Afro- Amerikaner. Ein bescheuerter Konflikt, für den wir keine Zeit haben“.

Jackson äußerte sich so, als er nach seiner Meinung zu seinem neuem Film ‚Get Out‘ (Filmstart 4. Mai) gefragt wurde, der von einer Beziehung zwischen einem Schwarzen und seiner weißen Freundin handelt. Dieser beginnt damit, wie der britische Schauspieler Daniel Kaluuya als afro-amerikanischer Mann mit seinen zukünftigen weißen, liberalen Schwiegereltern spricht und sich deren Vorurteilen stellt. Jackson jedoch denkt, ein Amerikaner hätte die Rolle besser verstanden. „Da sind eine Menge schwarzer Briten in solchen Filmen. Ich frage mich oft, wie der Film mit einem amerikanischen Bruder, der es wirklich fühlt, gewesen wäre“, ergänzte er weiter im Interview mit dem Radiosender ‚Hot 97‘.

Andere Filme, in denen britische Schauspieler den amerikanischen vorgezogen wurden, sind etwa ‚Selma‘ oder ’12 Years A Slave‘.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Bang

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.