Jürgen Fliege:
Das sagt er zu den Schlagzeilen!


Nach einigen Beziehungs-Schlagzeilen in den vergangenen Tagen treffen wir Jürgen Fliege bei einer Gala in Berlin. Der Theologe verrät uns im Interview wie er gerade den Frühling genießt: „Indem ich heute Morgen noch auf dem Starnberger See war und mein Boot angestrichen habe. Ich habe immer noch die dreckigen Finger und die riechen auch noch nach Terpentin.“

Was er derzeit wohl für seine Gesundheit und Fitness tut? Fliege: „Wenn ich ehrlich bin, gar nichts. Das heißt, das stimmt nicht so ganz. Ich lache viel und weine viel. Meine Seele ist ziemlich gesund. Meine Seele ist die Seele eines Jungen, der ein abenteuerliches Leben lebt. Und das ist meine Form von Prävention. Ich treibe keinen Sport und ich esse, was Aldi so hat oder was weiß ich, wie die alle heißen. Meine Seele entscheidet, was mache ich. Und das hält mich ziemlich gesund und ziemlich jung und ich freue mich so darüber.“

Angesprochen auf die Schlagzeilen der vergangenen Tage antwortet Jürgen Fliege: „Wenn es meine Privatsache wäre, dann würde es sie nichts angehen. Und wenn es eine dienstliche Geschichte wäre, dann würde es sie erst recht nichts angehen. Und ich denke eben, dass Journalisten lernen müssen, das nicht zu tun, was die Kirche Jahrhunderte lang gemacht hat und der König Jahrhunderte lang gemacht hat, sich in die Privatangelegenheiten von Bürgern einzumischen. Und ich rate ihnen: Lassen sie die Finger davon!“

Auf die Frage, was er in diesem Sommer noch für Pläne hat erklärt er: „Das weiß ich noch nicht. Ich bin ja ein Widder. Der sagt ‚Kommste heute, kommste morgen’. Ich freue mich, dass ich lebe.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Ein sehr unsympathischer Mensch muss ich sagen, obwohl sein Privatleben wirklich keinen etwas angeht.

  2. Dem Pfaffen hätte ich mehr Stil und Fairniss zugetraut. Aber….Gottes Mühlen mahlen langsam aber trefflich fein,

    Auch für Fliege!!!!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.