ESC:
Das erste Halbfinale – Tonpanne und andere Überraschungen


Es war ein Abend der Überraschungen beim gestrigen ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest in Düsseldorf. Der Abend im Überblick:

Bombastisch war der erste Eindruck der vielen Zuschauer in der Halle und zu Hause an den Fernsehbildschirmen, als sie zum ersten Mal die Halle sahen, in der der ESC ausgetragen wird. Eine Rundbühne in der Mitte und eine 1000 Quadratmeter große LED-Leinwand lassen das Herz eines jeden ESC-Fans schmelzen.

Nach diesem guten Einstand trübte eine Tonpanne die Stimmung. Die Kommentatoren Steven Gätjen und Peter Urban schwiegen plötzlich. Schuld soll ein ausgefallenes Mischpult gewesen sein. Der NDR-Moderator Urban, ein Urgestein des Grand Prix, nahm es gelassen und meldete sich zusammen mit seinem Kompanion etwas blechern über das Handy. Um 22.22 Uhr waren die beiden erlöst, das Tonproblem gelöst und Peter Urban verabschiedete sich mit den Worten ‚Hoffentlich mit besserem Ton’ in das nächste Halbfinale.

Die größte Überraschung war aber sich das Abstimmungsergebnis am Ende der Show. Viele der vorher hochgelobten Favoriten zogen gar nicht ins Finale ein und so mancher Außenseiter verblüffte mit seinem Weiterkommen. So traf es mit Norwegen und Armenien gleich zwei Länder, die in allen Votings vorne lagen und jetzt vorzeitig nach Hause fahren müssen.

Auch die Türken mit ihrer soliden Rocknummer von Yüksek Sadakat konnten nicht ins Finale einziehen. Eine Enttäuschung für das Land, dass seit 1994 ununterbrochen im Finale stand. Portugal mit seiner kritischen Comedy-Nummer fiel ebenso durch wie die Beiträge aus Polen, Malta, Albanien, Kroatien und San Marino.

Weiter sind dagegen Serbien, Litauen, Griechenland, Aserbaidschan, Georgien, Schweiz, Ungarn, Finnland, Russland und Island. Unsere Lena sollte sich unbedingt zwei Kandidaten merken: Paradise Oskar aus Finnland und Anna Rossinelli aus der Schweiz.

Paradise Oskar tritt nur mit seiner Gitarre und einem Hippisong auf die Bühne und ist damit so unbeschwert, wie Lena noch vor einem Jahr war und Anna Rossinelli mit ihrer wunderschönen Stimme verzauberter sofort alle Zuschauer.

Du willst Lena am Samstag beim ESC Finale live sehen?
– Hier noch schnell Resttickets sichern und direkt abholen! –

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Alain Douit (EBU)

von TIKonline.de

Comments

  1. dieses halbfinale lässt schlimmes erwarten

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.