Matt Damon:
Voll von sich überzeugt

Matt Damon ist von sich selbst begeistert. Der Schauspieler, der sich vor Kurzem für die Dreharbeiten zu seinem neuen Film „Elysium“ den Kopf kahl rasieren ließ, hat kein Problem mit seinem Spiegelbild – egal wie er gerade aussieht.

„Ich finde mich immer großartig, ob glatzköpfig oder 15 Kilo zu schwer. Irgendwie sehe ich immer den durchtrainierten Jason Bourne vor mir“, scherzt er im Interview mit „TV Movie“.

Auch wenn er mitleidige Blicke für seine neue Frisur erntet, hat die Glatze durchaus ihre Vorteile: „Na ja, auf der Straße ernte ich eine Menge mitleidige Blicke. Aber meine jüngste Tochter liebt es, auf meiner Glatze zu trommeln. Und nach dem Duschen muss ich nur einmal drüberwischen – schon bin ich trocken!“

Der Vater von vier Töchtern ist ab Oktober im Thriller „Contagion“ zu sehen, in dem es um den Ausbruch eines tödlichen Virus geht. Auch Damon selbst macht sich seine Gedanken zu Viruserkrankungen. „Ich neige nicht zur Panik, aber manches macht mich nachdenklich: Was kommt nach SARS, der Schweine- und der Vogelgrippe?“, erklärt er. Wenn der 40-Jährige selbst krank ist, liegt er im Bett, schaut Filme und trinkt Tee, wie er preisgibt. „Eigentlich nichts anderes, als ich sonst auch mache“, witzelt er.

Dass er von Regisseuren wie Clint Eastwood, Steven Soderbergh und den Coen-Brüdern immer wieder mit Lob überhäuft wird, kann Damon nicht wirklich nachvollziehen. „Das überrascht mich selbst. Ich glaube, das wahre Geheimnis meines Erfolges ist: Ich bin echt billig!“

Nur für die Filme seines Freundes Ben Affleck wurde er bisher nicht besetzt, was auch einen bestimmten Grund hat. „Ach, der reserviert die guten Rollen doch immer nur für sich selbst, dieser Egoist!“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. das nenne ich gesundes Selbstvertrauen.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.