Joachim Gauck:
Soll Wulff-Nachfolge antreten

Nach dem Christian Wulff nach wochenlangen Vorwürfen und Enthüllungen am Freitag seinen Posten als Bundespräsident geräumt hatte, ging die große Suche nach einem Nachfolger los. Gestern Abend war dann klar: Joachim Gauck soll es machen.

Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler zeigte sich von der Entscheidung einigermaßen überrascht, wie er auf einer Pressekonferenz betonte: „Ich komme aus dem Flieger und war im Taxi, als die Frau Bundeskanzlerin mich erreicht hat und ich bin noch nicht mal gewaschen und bin vor Ihnen und es schadet auch nichts, dass Sie sehen, dass ich überwältigt und auch ein wenig verwirrt bin.“

Weiter bat er darum, ihn nicht als Supermann oder fehlerlosen Menschen anzusehen. Er werde im Grunde weiter der reisende Politiklehrer sein, der er auch bisher war. Seine größte Aufgabe sehe er darin, Menschen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen, zu unterstützen.

„So fühle ich mich eingeladen und geehrt und irgendwann tief in der Nacht werde ich auch beglückt sein. Im Moment bin ich mehr verwirrt“, so Gauck.

Der 72-Jährige war bereits 2010 Kandidat für die Wahl zum Bundespräsidenten, musste sich damals aber im dritten Wahlgang Christian Wulff geschlagen geben.

Mit Gauck und Merkel werden erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik die beiden wichtigsten politischen Ämter im Land von ehemaligen DDR-Bürgern besetzt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Das ganze Theater hätte man sich sparen können. Hätten den doch gleich nehmen sollen!

  2. bin mal gespannt wann von dem das erste mal die stasi akte auftaucht hehe

  3. sauber wird der auch nicht sein. ich bin gespannt, was sie über ihn ans licht zerren

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.