Bettina Wulff:
Über neue Aufgaben, die Familie und die Zukunft

Bis Mitte Februar war Bettina Wulff noch die First Lady, die Frau an der Seite von Bundespräsident Christian Wulff. Nach dessen Rücktritt änderte sich natürlich auch im Leben von Frau Wulff einiges.

Im Interview mit TIKonline.de erklärte sie über die Zeit nach dem Rücktritt: „Das ist jetzt eine neue Lebensphase und das Wichtigste ist da dann immer, dass sich die Familie sich wieder gut eingelebt hat, dass die Strukturen wieder da sind, dass es einen guten Alltag gibt und das ist der Fall.“ Jetzt sei es an der Zeit nach vorne zu schauen.

So habe sie seit einigen Wochen eine neue Aufgabe gefunden: Sie ist Botschafterin der Paralympischen Spiele in London. „ Ich möchte so das Thema Behindertensport und diese unglaubliche Leistung, diese Leidenschaft, die behinderte Sportler mitbringen und die sie dort zeigen, einfach in der Öffentlichkeit weiter verbreiten“, so Wulff über ihr Engagement.

Daneben steht natürlich die Familie an erster Stelle. Dabei unterscheidet sich der Alltag bei Familie Wulff nach Meinung der 38-Jährigen nicht groß von dem der meisten Familien in Deutschland. „Kinder wecken, Frühstück machen, in die Schule und den Kindergarten bringen und Nachmittags die Freizeitaktivitäten der Kinder organisieren und dann natürlich den eigenen Beruf nicht aus den Augen zu verlieren.“

Ihre Familie gebe ihr aber auch die Energie diese Aufgabe zu bewältigen. „Die [Energie] nehme ich aus meiner Familie, die nehme ich aus einem Leben, was ich ja auch immer weitergeführt habe, aus dem privaten Bereich, dass man Freundschaften pflegt und dass man letztlich von seiner inneren Überzeugung nicht abweicht und einfach das tut, was einem wichtig ist“, erklärt Bettina Wulff.

Ob sie auch an einem Buch schreibt, wie bereits spekuliert wurde, wollte sie nicht bestätigen. „Also da rede ich dann drüber wenn es soweit ist“, so Wulff.

Hier geht´s zur großen Fotogalerie!

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Kalle says:

    Haha, genau. Alte Freunde warm halten, dami man auch in Zukunft umsonst in den Urlab kann.

  2. allforfree says:

    Botschafterin? Ist das ein komplett unbezahltes Ehrenamt oder
    was meint Frau Wulff, wenn sie davon spricht, den Beruf nicht aus den Augen zu verlieren?

  3. Michi says:

    Ich find die sexy die Alte!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.