Graciano Rocchigiani:
Arche-Botschafter und bald Modedesigner?

Um Kinderarmut mitten in Deutschland kümmert sich seit Jahren die Arche. In Berlin-Hellersdorf bekommen Kinder und Jugendliche nicht nur täglich ein Mittagessen, Nachhilfe und Freizeitangebote, ab sofort hat die Arche in Berlin eine eigene Turnhalle. Mit einem großen Festakt und prominenten Gästen wurde diese nun eingeweiht.

Als neuer Arche-Botschafter erntete Graciano Rocchigiani großen Applaus. Der Ex-Boxweltmeister erklärt im persönlichen Interview, warum er sich engagiert: „Ich wurde angesprochen und habe die Möglichkeit, hier Kindern zu helfen und finde es sehr schön. Es gibt genug Kinder, denen es nicht gut geht. Und wenn man selber das Glück hatte eine schöne Kindheit zu verleben, dann hilft man natürlich gerne wenn man die Möglichkeit hat.“

„Rocky“ steht aber nicht nur mit seinem Namen für die Gute Sache Pate, er will in Hellersdorf auch sportlich mit anpacken. Graciano verrät: „Ich mach hier den Schirmherr für das Boxen und werde regelmäßig die Kindern trainieren und denen versuchen zu vermitteln, dass es auch andere Wege gibt, seine Aggression loszuwerden außer über Gewalt auf der Straße oder Verbrechen.“

Gemeinsam mit Schauspielerin und Arche-Botschafterin Claudia Michelsen strahlt der Boxer für die Kameras. Auch sie ist von dem neuen „Kollegen“ begeistert. Michelsen: „Das ist natürlich ganz großartig. Was ich jetzt mitbekommen habe, dass er jetzt auch Boxunterricht gibt für die Kids. Und alles was du fokussiert wo hinlenken kannst, Energie, Aggression oder Unmut – ist natürlich wunderbar.“

Arche-Gründer Bernd Siggelkow beschreibt, warum gerade ein Mensch wie Graciano Rocchigiani als Botschafter für Jugendliche so geeignet ist: „Es ist wichtig, dass Menschen die eine Geschichte haben, die nicht immer so einfach war und auch mal zeigen kann, dass man auf die Schnauze fallen kann, aber wieder hochkommt, dass das gerade für Kinder und Jugendliche wichtig ist, die das ständig in ihrem Alltag erleben. Genau wie ihre Eltern erleben, dass sie auch fallen und häufig wieder hoch kommen. Und deswegen wollen wir hier mit Rocky was aufbauen. Nicht nur, dass er Sport mit den Kids macht, sondern dass er aus seinem Leben etwas weitergibt und sagt ‚Es lohnt sich wieder von vorne anzufangen’. Auf gut Deutsch gesagt die Arschbacken zusammen zu kneifen, was für die Schule zu tun, was für den Sport zu tun, damit etwas aus einem werden kann.“

Der einst groß gefeierte Boxchampion musste in den letzten Jahren viel einstecken. Knast, Alkoholprobleme, Leben von Hartz IV. Sein Engagement bei der Arche ist gleichzeitig der Start in ein neues Leben. Für die nächsten Monate hat er sich der 48-Jährige einiges vorgenommen. Rocky will tatsächlich noch einmal in den Ring. Er sagt uns: „Geplant ist schon was gegen den Dariusz Michalczewski im September. Aber da müssen erst noch viele Sachen geregelt werden damit es zustande kommen könnte. Also die Chancen stehen 50 zu 50.“

Über seine Fitness verrät Rocky: „Ich mache Krafttraining, Gymnastik, Bauchmuskeltraining. Das sind so meine Sachen, die ich im Moment mache. Wenn der Kampf stattfinden sollte werde ich natürlich richtig trainieren, das heißt joggen, Boxtraining, Sparring und so weiter.“

Außerdem wird Graciano Rocchigiani sehr bald Mode machen. Wie er das anstellen wird erklärt er so: „Ich bin selber kein Designer. Aber mir gefallen schon die Joop-Klamotten oder Camp David. Es gibt so Sachen von Armani, es gibt von allen Herstellern Sachen, die mir gefallen. Daraus muss man das Beste raussuchen für einen selber und was Eigenes kreieren.“

Weihnachten wird Rocky wohl ohne eine Freundin an seiner Seite feiern, denn er sei im Moment solo. Dafür freut er sich auf ein Familienfest. Rocky: „Ich werde Weihnachten bei meinen Eltern verbringen, mit Familie, Bruder, Schwester und was dazu gehört. Bei meinen Eltern.“

Hier geht´s zur großen Fotogalerie!

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.