Michael Douglas:
Für die Schönheit unters Messer?

Michael Douglas (Foto: HauptBruch GbR)

Michael Douglas, der nach seiner Krebserkrankung 2010 nun wieder auf der Leinwand zu sehen ist, würde nach eigenen Angaben nicht zweimal darüber nachdenken, sich liften zu lassen.

„Ich würde es mir in einer Minute überlegen, machen Sie Witze“, sagte er zum Thema Botox und Co. „Sprechen wir über das wahre Leben? Ich würde es mir in einer Minute überlegen. Warum nicht? Was auch immer gut aussieht.“

Für seinen neuesten Film „Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll“ musste der 69-Jährige jedoch nicht nur über sein Aussehen nachdenken, sondern eine für ihn eher ungewohnte Rolle spielen. In dem Drama von Steven Soderbergh mimt er den schwulen Show-Pianisten Liberace, was für ihn eine besondere Herausforderung darstellte.

Auf die Frage, ob er sich für den Film neue Schauspiel-Skills aneignen musste, antwortete er: „Ja, natürlich. Klavier, eine grelle Bühnenperformance. Der Film brauchte einen gewissen Stil, den ich davor noch nie gemacht hatte.“

„Das war ein Charakterstück, und während meiner ganzen Karriere habe ich moderne Typen gespielt, die mehr oder weniger neurotisch waren“, fügte er hinzu. „Da war eine Theatralik, die eine Freude war.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.