McConaughey:
Tagebuch war die Geheimwaffe

Matthew McConaughey

Matthew McCounaughey konnte Ron Woodroof in „Dallas Buyers Club“ erst richtig darstellen, nachdem er sein Tagebuch gelesen hatte. Der 44-jährige Schauspieler spielte den AIDS-Kranken in dem biographischen Drama von Jean-Marc Vallée.

McConaughey gibt zu, dass er Schwierigkeiten hatte, den wahren Woodroof zu porträtieren, bis er in dessen Vergangenheit forschte und die „Geheimwaffe“ fand. Dem „Belfast Telegraph“ berichtet er:

„Woodroofs Familie gab mir seine Geschichte, die sich in dem Tagebuch befand, das er führte, bevor er sich mit HIV infizierte. Dort las ich seinen Monolog, diesen Dialog mit sich selbst. Es war nützlich, denn die Tonaufnahmen die wir hatten waren aus einer Zeit nach dem Dallas Buyers Club. Der Inhalt des Tagebuchs klang wie ‚Ich habe nichts zu tun. Ich bin heute Morgen um sechs Uhr aufgestanden. Ich hatte meinen Kaffee. Ich habe mein Hemd eingesteckt und meine Hose gebügelt, habe gewartet, bis mein Pager losging, telefonierte, habe eine Kleinigkeit erledigt und dann hat niemand angerufen. Also, verdammt noch mal, ich musste high werden‘.“

Der Hollywood-Schauspieler erzählt von seiner Erkenntnis: „Als ich sah, wer er war bevor er sich mit HIV infizierte, zeigte mir das, dass es sich hier um einen Typen handelte, der die 30 Tage seines Lebens, die ihm noch vorausgesagt wurden, zu sieben weiteren Jahren machte. Es war das erste Mal, dass er einen Sinn in seinem Leben sah. Das ist ironisch, weil er gleichzeitig darum kämpfen musste.“

Der attraktive Star dankt auch einem mittlerweile verstorbenen Freund, den er anonym halten möchte. Der habe ihm geholfen, in die Rolle zu schlüpfen, indem er ihm beim Kampf gegen den Krebs zusehen musste, bis er nicht mehr kämpfen konnte. McConaughey bewundert: „Er kämpfte gegen den Krebs und, während der Krebs seinen Körper immer weiter auffraß, kämpfte er immer mehr, nicht weniger.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.