Markus Lanz:
Vom Medienrummel genervt

Markus Lanz (Foto: HauptBruch GbR)

Markus Lanz wäre gerne mal wieder für sich. In der letzten Zeit war der Moderator von „Wetten, dass..?“ viel vom Medientrubel umgeben.
Daher hat der 43-Jährige das Bedürfnis, sich aus seinem Alltag als berühmte Persönlichkeit zurückzuziehen.

„Stecker raus, Telefon aus. Abkoppeln vom Medienalltag, das brauche ich. Im Auto bleibt meistens sogar das Radio aus“, erklärt er der Zeitschrift „Emotion“ in einem Interview. Der gebürtige Südtiroler mit italienischer Staatsbürgerschaft fühlt sich wie auf dem Präsentierteller. Er muss zugeben, dass es ihm schwerfällt, das Gefühl in der Öffentlichkeit zu stehen zu akzeptieren.

Häufig ärgert sich der frühere Moderator der ZDF-Sendung „Lanz kocht!“ daher über das Benehmen der Leute, die ihn partout nicht in Ruhe lassen wollen: „Im Restaurant heimlich mit dem Handy gefilmt zu werden, wie ich mir mein Schnitzel reinschiebe und dabei kaue. Das ist einfach nur bescheuert.“

Deshalb war es für Lanz, der sein Fernsehdebüt 1997 als Nachrichtenmoderator bei RTL feierte, wichtig, einen Ausgleich zu schaffen. Am Besten fühlt sich der Ex von Moderatorin Birgit Schrowange, wenn er fit ist. Deshalb läuft und trainiert der Extremsportler sehr viel, um Entspannung zu finden und immer für eine „Reise über das Grönlandeis“ bereit zu sein, wie er in seinem Bildband „Grönland: Meine Reise ans Ende der Welt.“ zeigt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Comments

  1. XornXenophon says:

    Ich hätte da eine Lösung für Herrn Lanz:

    Er gibt seine Sendungen im Fernsehen auf und zieht sich in sein Privatleben zurück oder geht irgendeiner anderen Tätigkeit (Kartenabreißer im Kino?) nach. Dann meckert auch keiner mehr. Und nach spätestens zwei Jahren weiß dann wirklich niemand mehr, wer Markus Lanz ist.

    Nur kann er dann eben auch keine Millionen mehr für eine eher mittelmässige Moderationsleistung kassieren.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.