Uli Hoeneß:
Akzeptiert das Urteil, keine Revision

Uli Hoeneß (Foto: SuccoMedia / Ralf Succo)

Nachdem Uli Hoeneß gestern vom Landgericht München II der Steuerhinterziehung für schuldig befunden und zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt wurde, hat sich der 62-Jährige nun in einer persönlichen Erklärung auf der Webseite des FC Bayern an die Öffentlichkeit gewandt.

Darin kündigt er an, das Urteil anzunehmen und nicht in Revision gehen zu wollen. Gleichzeitig legt er alle Ämter bei Bayern München nieder. Er erklärt:

„Nach Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich entschlossen, das Urteil des Landgerichts München II in meiner Steuerangelegenheit anzunehmen. Ich habe meine Anwälte beauftragt, nicht dagegen in Revision zu gehen. Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich.

Außerdem lege ich mit sofortiger Wirkung die Ämter des Präsidenten des FC Bayern München eV und des Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG nieder. Ich möchte damit Schaden von meinem Verein abwenden. Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben. Ich werde diesem großartigen Verein und seinen Menschen auf andere Weise verbunden bleiben, solange ich lebe.

Meinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München danke ich von Herzen für ihre Unterstützung.“

Nach der Urteilsverkündung am gestrigen Nachmittag hatte Hoeneß-Anwalt Hannes Feigen noch angekündigt, Revision gegen das Urteil einzulegen. Nun die Kehrtwende. Wann und in welcher Strafvollzugsanstalt Hoeneß seine Haft antreten wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © SuccoMedia / Ralf Succo

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.