DSDS im Quotentief:
Minus-Rekord beim Finale

Dieter Bohlen (Foto: HauptBruch GbR)

Nur 3,8 Millionen Zuschauer wollten am 3. Mai das Finale der elften Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ gucken und damit weniger als bei jedem anderen Finale in der Geschichte der RTL- Castingshow, meldet der Mediendienst „Kress“. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte das Finale 4,6 Millionen Zuschauer.

Grund zu feiern hatte trotzdem jemand, nämlich die 25-jährige Studentin Aneta Sablik, die sich gegen ihre Konkurrenten Meltem Acikgöz und Daniel Ceylan durchsetzen konnte und sich nun mit dem Titel „Superstar“ schmücken darf. Außerdem bekommt sie 500.000 Euro Siegesprämie, ein Auto und einen Plattenvertrag.

Aneta überzeugte 57,9 Prozent der Fernsehzuschauer mit ihren Darbietungen der Songs „If I Were A Boy“ von Beyoncé, „Dirty Diana“ von Michael Jackson und ihrem eigenen Siegersong „The One“, der diesmal ausnahmsweise nicht aus der Feder von Dieter Bohlen stammt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.