Deutscher Hörfilmpreis 2015:
Darum sind Hörfilme so wichtig!

Christine Neubauer und Jose Campos (Foto: HauptBruch GbR)

Zum 13. Mal wurde in Berlin am Abend der Deutsche Hörfilmpreis verliehen. Dabei wurden in vier Kategorien Filme ausgezeichnet, die aufgrund ihrer guten Hörfilmfassung, der Audiodeskription, besonders für blinde und sehbehinderte Menschen geeignet sind.

Auf dem roten Teppich spitzten zahlreiche Promis ihre Ohren wie zum Beispiel Schauspielerin Jeanette Hain, Eva Habermann, Roman Knizka, Claudia Roth, Josephin Busch oder Dschungel-Königin Maren Gilzer. Das Paar des Abends war aber ohne Zweifel Christine Neubauer mit ihrem Freund José Campos.

Arm in Arm strahlte Christine Neubauer mit ihrem Liebsten in die Kameras. Dabei hatte die Schirmherrin des Hörfilmpreises eine chaotische Anreise hinter sich. Drei Tage war sie aus Chile wegen Flugchaos nach Berlin unterwegs.

Im Interview verriet die Schauspielerin, warum Hörfilme ihr so wichtig sind: „Das Medium Film ist natürlich ein sehr visuelles Medium. Es geht um Optik, es geht immer darum wie man aussieht. Es geht natürlich auch um Mimik. Es geht bei Filmen teilweise um einen Wimpernschlag, ein Gefühl auszudrücken. Und das alles Menschen auch zugänglich zu machen, die das erleben dürfen … Filme erleben zu dürfen, ohne sie sehen zu können. Das ist das wichtige heute Abend am Hörfilmpreis.“

Und das sind die Gewinner des Abends:

Kategorie „TV“: „Landauer – Der Präsident“ vom BR

Kategorie „Kino“: „Zwischen Welten“ vom Majestic Filmverleih

Sonderpreis der Jury: Die App „Greta“ von Greta & Starks Apps

Publikumspreis: Kinofilm „Auf das Leben“ von Uwe Janson

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.