Roman Polanski:
Prozess geht weiter


Roman Polanski wird auch weiterhin nicht in die USA reisen. Am Donnerstag hatte Richter Peter Espinoza vom Los Angeles Superior Court Polanskis Antrag abgelehnt, den Vergewaltigungs-Prozess, der seit 1978 gegen ihn läuft, abzuweisen.

Für Polanski ist es erwiesene Sache, dass der damalige Richter und der Staatsanwalt unerlaubte Absprachen gegen ihn getroffen haben. Er hätte so nie die Chance auf einen fairen Prozess bekommen.

Espinoza hatte im Februar zwar anerkannt, dass es im ursprünglichen Prozess zu schwerwiegendem Fehlverhalten gekommen sei, lehnte es aber ab, den Prozess zu beenden bevor Polanski nicht vor ihm seine Aussage gemacht hätte.

Die kommt aber für den Filmemacher nicht in Frage. Er fürchtet, sofort nach seiner Einreise in die USA festgenommen zu werden.

Der Star-Regisseur hatte sich 1978 schuldig bekannt, mit einer 13jährigen Sex gehabt zu haben, flüchtete aber vor der Urteilsverkündung nach Frankreich.

[AMAZONPRODUCT=B0001B0VKW]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.