Til Schweiger:
Zweiohrküken vorgestellt


Keinohrhasen“ wurde letztes Jahr zum erfolgreichsten deutschen Film gekürt. Wen wundert es da, dass in den letzten Wochen in Berlin die Fortsetzung des Blockbusters von Til Schweiger gedreht wird. „Zweiohrküken“ soll der Titel des neuen Streifens lauten. Im Berliner Ritz Carlton Hotel präsentierten sich nun die Stars des Films den Fotografen und Journalisten.

Mit 15 Minuten Verspätung erschien die Crew zum Fototermin. Til Schweiger, Nora Tschirner, Steffen Wink, Jasmin Gerat, Ken Duken, Edita Malovcic, Matthias Schweighöfer, Pegah Ferydoni und Sönke Möhring genossen sichtlich das Blitzlichtgewitter.

Nach zehn Minuten wanderten die Darsteller zum nächsten Saal, wo die Journalisten schon gespannt warteten. Doch bevor die Pressekonferenz stattfand, hatte Til noch eine Überraschung parat. Er zeigte die ersten 15 Minuten aus „Zweiohrküken“.

Begeisterung bei den Journalisten und schnell ging man über zu den Fragen. Nach nur wenigen Minuten wurde klar, dass eine Fortsetzung schon lange geplant war.

„Es war eigentlich schon im ersten Teil klar, dass die Geschichte von Anna und Ludo noch nicht auserzählt ist“, sagte Schweiger.

Auf sein derzeitiges Liebesleben angesprochen antwortete er mit dem Satz: „Ich glaube noch an die große Liebe und ich hoffe, das merkt man meinen Filmen auch an!“

Am 17. Dezember startet „Zweiohrküken“ in den deutschen Kinos.

Hier geht´s zur großen Fotogalerie!

Til Schweiger über sein Liebesleben.

Nora Tschirner über ihre Rolle.

Die Schauspieler beim Zweiohrküken-Fototermin.

[AMAZONPRODUCT=B001AQZ3Z0]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Franzi says:

    Ich freu mich schon voll auf den Film. Ich fand schon den ersten richtig gut und hoffe das der zweite das noch toppen kann.

  2. Das soll das beste sein was Deutschland schauspielerisch und kinomässig zu bieten hat? Man ist das peinlicher Mainstream-Scheiss!

  3. laubfroschberlin says:

    Stimmt, der Film war total blöd, langweilig und nicht sehenswert. Dafür braucht man nicht ins Kino gehen.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.