Kate Moss:
Aus Model wird Ballerina

Kate Moss versucht sich wohl bald als Ballett-Tänzerin. Das britische Model arbeitet gemeinsam mit dem russischstämmigen Ballett-Star Mikhail Baryshnikov an einem Kurzfilm des bekannten Choreografen und Regisseurs Michael Clark. Die 36-jährige Blondine bewies schon in einem Musikvideo der Rockband The White Stripes, dass sie das Tanzbein schwingen kann. Jetzt will sie sich in der Kunst des Balletttanzes erproben und lässt sich zu dem Zweck von Clark unterrichten. Die Dreharbeiten für den Film beginnen im Juli. Genug Zeit also für Moss, sich einige Monate lang einem intensiven Training zu unterziehen.

Ein Insider verriet „MailOnline“: „Kate muss fit und gesund sein und gut aussehen, das heißt späte Nächte oder Party-Exzesse müssen stark reduziert werden. Ich weiß, dass ihr das nichts ausmacht und sie selbst fit und gesund bleiben möchte. Sie machen den Film für sich selbst, also muss sie keine Primaballerina sein. Trotzdem nimmt sie Unterricht.“

Clark glaubt, dass ein Duett zwischen Moss und Baryshnikov, der als Carrie Bradshaws russischer Freund Alexander Petrovsky in „Sex and the City2 auftrat, aufgrund ihrer Gegensätzlichkeit faszinierend anzuschauen sein wird. Der Insider fügt hinzu: „Baryshnikov ist ein wunderschöner Mann, aber er ist in seinen Sechzigern, also kann man ihn nicht dazu auffordern, wirklich hoch zu springen oder dies und jenes zu tun. Es wird interessant werden, weil es um sie selbst gehen wird. Nach Michaels Meinung als Filmemacher tanzt die Kamera durch die Art, wie sie bewegt wird, schon an sich. Es wird eine hochinteressante Kollaboration und der Film wird das Ergebnis des Tanzes werden.“

Das Ganze soll einem karitativen Zweck zugute kommen, aber auch in einem Museum der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. cordoba176 says:

    Dünn genug ist sie ja!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.