Lindsay Lohan:
Die Mutter muss weg


Lindsay Lohans Ärzte haben der problembeladenen Schauspielerin empfohlen, ihre Mutter nicht weiter als ihre Managerin zu beschäftigen. Momentan befindet sich die Aktrice in der Betty Ford Klinik, wo sie ihre Drogensucht unter Kontrolle bekommen will. Nun raten Ärzte dem It-Girl, ihre Mutter Dina nicht länger als ihre Managerin zu beschäftigen, da diese sich mehr auf die Karriere ihrer Tochter als auf ihr Wohlbefinden zu konzentrieren scheint und somit deren Rehabilitation behindert.

Ein Insider verrät: „Dina sollte nicht mehr als ihre Managerin oder in irgendeiner Art und Weise für ihre Tochter arbeiten. Lindsay braucht Dina einfach als ihre Mutter. Lindsays Behandlungsteam bei Betty Ford hat das Lindsay gegenüber sehr klar gemacht.“

Die Ärzte der jungen Blondine befürchten, dass durch das Arbeitsverhältnis zwischen ihr und Dina die Mutter-Tochter-Beziehung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Lindsay soll außerdem unter dem Druck, der als Hauptverdienerin der Familie auf ihr lastet, leiden, wie ein Insider gegenüber „RadarOnline.com“ erklärt. „Lindsay spürt die finanzielle Last, für ihre gesamte Familie sorgen zu müssen. Das ist ein enormer Druck für einen Mensch in seinen Zwanzigern, ganz zu schweigen von ihrem Kampf gegen die Sucht. Lindsay und Dina haben durch die lange Zeit, die Dina für Lindsay gearbeitet haben, keine normale Mutter-Tochter-Dynamik.“

Lindsays Vater Michael, von dem die 24-jährige Schauspielerin nichts wissen will, heißt das Verhalten seiner Ex-Frau ebenfalls nicht gut. Vor Kurzem bezeichnete er Dina als Heuchlerin, woraufhin diese ihn beschuldigte, den Verstand verloren zu haben und sich durch Lindsay an die Presse zu verkaufen.

Michael Lohan wurde außerdem verboten, seine Tochter in der Entzugsklinik zu besuchen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. KimKristin says:

    Das wäre mal ein guter Schritt in Richtung Besserung. Die Frau ist doch echt durchgeknallt.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.