Eva Longoria:
Ihr Restaurant meldet Bankrott an


Eva Longorias Restaurant musste Bankrott anmelden. Die „Desperate Housewives“-Darstellerin besitzt einen Anteil von 32 Prozent an dem in Las Vegas gelegenen Lokal Beso, dem auch ein Nachtclub namens Eve angehört. In dem Gerichtsdokument wird sie als Gläubigerin genannt, der 375.000 US-Dollar in Gerichtskosten sowie eine weitere Million Dollar für einen Barkredit zustehen.

Obwohl Beso im Laufe des letzten Jahres 14,6 Millionen Dollar Umsatz machen konnte, heißt es in Dokumenten, die beim US Bankruptcy Court in Las Vegas eingereicht wurden, dass es pro Monat bis zu 76.000 Dollar an Verlusten verbuchte und dem Grundbesitzer Crystals 1,8 Millionen Dollar schulde. Durch den Bankrott sollen 2,5 Millionen Dollar des Anlagevermögens geschützt und 5,7 Millionen Dollar von dem Unternehmen Beso LLC umgeschuldet werden.

Für Longoria sind dies nicht die ersten Probleme, die ihr das Restaurant eingebracht hat. Im Juni 2010 wurde die 35-jährige Schauspielerin von den ehemaligen Managern Ronan und Mali Nachum verklagt, da sie diese aus ihren Anstellungen in dem Restaurant herausgemobbt haben soll. Longoria warf dem Paar damals unter anderem vor, Geld gestohlen, einen Kellner angegriffen und einen weiblichen Gast geschlagen zu haben.

Longoria reichte jedoch Gegenklage ein und ihr Repräsentant erklärte: „Alle Anschuldigungen gegen Longoria Parker und das Restaurant sind absolut falsch, gelogen und vollkommen haltlos. Longoria Parker plant, gegen das Paar die Gegenklage einzureichen, um die Integrität ihres Restaurants und der Marke und das Wohl ihrer Angestellten und sich selbst zu schützen.“

Neben dem Restaurant in Las Vegas besitzt die Aktrice außerdem Anteile an einem Beso in Los Angeles.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. das war ja garnich ihs restaurant die hat da nur geld zugegeben und das kriegt sie jetz auch wieder der is also garnix pasiert

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.