Rango ruft PETA auf den Plan:
Ein Chamäleon ist kein Haustier


Ab dem 3. März buhlt der Animations-Streifen „Rango“ um das Interesse der deutschen Kinozuschauer. Die Geschichte um das Chamäleon Rango, das im Original von Johnny Depp gesprochen wird, hat in den USA schon jede Menge Fans in die Kinosäle gelockt.

Die Tierrechtsorganisation PETA warnt nun davor, sich aufgrund des süßen Filmhelden ein echtes Chamäleon als Haustier zuzulegen. Die Reptilien seine keineswegs für eine Terrariumhaltung geeignet.

Verhaltensauffälligkeiten seien keine Seltenheit. Zudem sind die Tiere sehr empfindlich und würden häufig in ihren Terrarien jämmerlich verenden.

Deshalb sagt Nadja Kutscher von PETA: „Wildtiere gehören in die Freiheit, nicht ins Wohnzimmer. Es ist verständlich, dass viele Kinder von Rango fasziniert sein werden, aber als Eltern sollte man ihnen klar machen, dass ein Chamäleon in Gefangenschaft leidet.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © PETA

von TIKonline.de

Comments

  1. Dieter says:

    stimmt schon. solche exoten sollte man nicht als haustier haben. da braucht man viel ahnung und platz.

  2. Was soll das? says:

    Ist schon interessant was der Sekte PETA so einfällt um in die Medien zu kommen.

    Das ist so, als wenn man sagt: „Bleibt im Bett. Ihr könntet auf dem Teppich ausrutschen.“

  3. fuerTiere says:

    Zurzeit leben etwa 10 000 Giftschlangen, 200 000 Würgeschlangen und 10 000 Warane, Pfeilgiftfrösche und Chamäleons in deutschen Wohnzimmern. Diese vielfach aus freier Natur entführten Tiere werden, einmal bei uns in Europa, oft ohne die nötige Sachkenntnis gehandelt und verkauft, sodass immer wieder Exoten sterben, weil ihre Halter im Umgang mit den teilweise auch für Menschen gefährlichen Tieren überfordert sind. Hinzu kommt, dass viele vom Aussterben bedrohte und deshalb geschützte Arten bei Sammlern besonders begehrt sind und im Verkauf hohe Preise erzielen – was wiederum den Schmuggel antreibt. Das alles wird von einer nicht einheitlichen, mitunter gänzlich fehlenden Gesetzgebung begünstigt.

  4. Christina says:

    Ja, man kann sich alles einreden, wenn man ein schlechtes Gewissen hat.

    Aber mal im Ernst: Was hast du gegen diese Warnung von PETA? Bringt sie irgendwelche Nachteile für dich?? Und selbst wenn PETA nur mediengeil wären, das, was sie zu dem Thema sagen, stimmt sehr wohl und man sollte sowas nicht ins Lächerliche ziehen.

  5. Was soll das? says:

    Ich habe was dagegen, weil PETA vor Alles und Jedem warnt. Dies ist schon refelxhaftes Verhalten, egal ob Pferde, Tauben, Fische, Eisbären, Elefanten usw.usw.

    Da es PETA in der Zielsetzung um die Abschaffung aller Tierhaltungen geht und nicht um dem Schutz der einzelnen Tiere, ist das verständlich. PETA soll die Menschheit mit dem Deckmäntelches des Tierschutz aber nicht hinters Licht führen. PETA will die vegane Lebensweise einführen und das mit einem sektenhaften Verhalten. Ich habe kein schlechtes Gewissen und lasse mir das auch nicht einreden. Was heist hier ins lächerliche ziehen, macht PETA was anderes zur Zeit mit dem italienischen Ministerpräsident. Andere Lächerlich machen ist doch eine Machart von PETA, und die ist bestimmt nicht uimperlich.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.