Rupert Grints:
Unnatürlicher Kuss

Der Schauspieler musste seine Co-Schauspielerin in ‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2‘ laut Drehbuch zwar küssen, hatte daran jedoch keinen großen Spaß.

Nachdem sie zehn Jahre lang zusammen an dem Franchise gearbeitet hätten, würden sie sich einfach zu gut kennen, um solche Szenen zu genießen.

„Es erschien mir wie die unnatürlichste Sache überhaupt, diese Person zu küssen, die ich kenne, seitdem sie neun war. Es hat eine Zeit lang gedauert, mich darauf einzulassen und unsere Freundschaft beiseite zu schieben. Es ist ein ziemlich anständiger Kuss, bei dem wir auch noch höllisch nass sind. Sie haben uns mit Litern von Wasser begossen und dann haben wir einfach losgelegt. Wir haben viel gelacht und haben eine Weile gebraucht, um uns zu konzentrieren. Wir haben es etwa viermal wiederholt“, berichtet der 22-Jährige von dem Dreh.

Obwohl er persönlich die Situation nicht ideal gefunden habe, sei es für ihre Rollen des Ron Weasley und der Hermine Granger doch wichtig gewesen, den Schritt zu wagen. Dem Magazin ‚Attitude‘ berichtet er: „Für unsere Charaktere ist es ein schöner Moment, aber sie ist für mich wie eine Schwester. Wir sind alle sehr enge Freunde, also war das ganz schön seltsam.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.