Mitch Winehouse:
Geht Reha-Pläne an

Mitch Winehouse hat sich mit Regierungsvertretern getroffen, um seine Pläne für Therapieeinrichtungen für Abhängige zu besprechen. Der Vater der Sängerin, die am Samstag, 23. Juli, tot in ihrer Londoner Wohnung aufgefunden wurde, hatte bereits bei der Beerdigung seiner Tochter erklärt, dass er plane, eine Stiftung einzurichten, die sich Suchtkranker annimmt.

Bei dem Treffen mit den beiden Zuständigen Keith Vaz und James Brokenshire soll er laut „Sky News“ erklärt haben: „Das ist nicht nur für mich, sondern das ganze Land wichtig. Es gibt hunderttausende junger Leute in Situationen, die vermieden werden können.“

„Anstatt Geld durch das Strafjustizsystem zu verschwenden, könnten die Gelder umverteilt werden – wir sprechen hier nicht nur von neuem Geld. Es gab in Middlegate ein Reha-Center für Jugendliche, das nur geschlossen wurde, weil es nicht finanziert werden konnte, also müssen wir uns das anschauen. Hier geht es nicht um Amy“, fügt er hinzu. „Wir waren in der Position, Amy in eine private Reha zu schicken – hier geht es um Menschen, die sich das nicht leisten können.“

Nach seinem Treffen mit dem Vater der Sängerin erklärte Vaz, dass er das Anliegen noch einmal vorbringen werde. „Als Resultat daraus, was er mir heute gesagt hat, werde ich die Mitglieder des Komitees bitten, sich die Sache noch einmal anzusehen.“ Weiter wolle er auch Menschen befragen, denen es ebenfalls schwer gefallen sei, einen entsprechenden Einrichtungsplatz zu bekommen.

Während der Vater der Verstorbenen sich dafür einsetzt, dass andere Eltern nicht dasselbe Schicksal erleiden und den Tod ihres Kindes betrauern müssen, hatte der Ex-Mann der Sängerin eingeräumt, dass die Beziehung wegen der Heroinabhängigkeit von ihm und Winehouse unter keinem guten Stern stand. In einer Dokumentation sagt Blake Fielder-Civil: „Man kann keine Beziehung haben und gleichzeitig Heroin-Abhängig sein. Das kann man nicht. Wenn man kein Geld hat, dann wird man zum Dieb und ist die Hälfte der Zeit im Knast. Das ist keine Art, zu leben.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.