Mitch Winehouse:
Zeigt sich erleichtert

Amy Winehouses Vater ist froh darüber, dass die Dinge richtig gestellt wurden, nachdem der toxikologische Befund seiner Tochter vorliegt. Der 60-jährige Vater Sängerin und Amys Mutter Janis bekamen den Bericht am 23. August überreicht. Die beiden sind nun glücklich darüber, dass so mit den Gerüchten, die Sängerin sei an Drogen gestorben, aufgeräumt werden konnte.

„Das trägt nicht dazu bei, dass ich den Verlust meiner Tochter als weniger schmerzlich empfinde“, sagte Mitch. „Aber wir sind glücklich, dass wir die Sache jetzt richtigstellen können.“ Weiter erklärt er, Amys Freund Reg Traviss, der eine zweijährige On/Off-Beziehung mit ihr führte, sei der Meinung, dass in den vergangenen Wochen falsch über die Musikerin gesprochen worden sei.

„Reg sagte, dass die Person, als die sie teilweise dargestellt wurde, nichts mit der Amy zu tun hat, die er kannte. Einige der Geschichten, die ihre letzten Tage betreffen, waren einfach nicht so, wie sie ihr Leben zusammen führten.“

Zwar zeigen die aktuellen Testergebnisse, dass Winehouse Alkohol in ihrem Körper hatte, jedoch ist unklar, ob dieser Umstand bei ihren Tod eine Rolle spielte. Ein Nahestehender der Familie erklärt:

„Der Bericht ist das Schwierigste, was Mitch je lesen musste. Die Familie war bestürzt über einige der Dinge, die in Zusammenhang mit ihrem Tod spekuliert wurden und dass Leute behauptet hatten, sie wüssten, was passiert sei und dabei eigentlich keine Ahnung hatten. Sie wollten die Gerüchte über Drogen aus dem Weg räumen. Mitch hat während der Beerdigung klar gemacht, wie er denkt, dass es passiert sei. Und diese Resultate scheinen das zu untermauern“, berichtet er der britischen Zeitung „The Sun“.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.