Kristin Davis:
Im Mutterstress

Kristin Davis, die vor allem durch ihre Darstellung der Charlotte York in „Sex and the City“ bekannt wurde, gibt zu, dass es ihr schwer fällt, ihr adoptiertes Baby Gemma zu Hause zurückzulassen.

„Ich muss sagen, dass es immer noch sehr stressig ist zu arbeiten“, verrät sie gegenüber „Access Hollywood“. „Ich habe wunderbare Hilfe, sonst würde ich das niemals durchstehen. Aber letzte Woche hatten wir einen Tag, an dem ich sie gar nicht wach gesehen habe. Ich bin im Dunkeln gegangen und im Dunkeln nach Hause gekommen. Ich habe sie gesehen, als sie schlief … und dann fühlt man sich innerlich falsch. Es ist also ein Problem.“

Weiter beschwert sich die 46-Jährige, dass Prominente, die Kinder adoptieren, oftmals falsch wahrgenommen würden. „Ich habe das Gefühl, dass viele Leute Adoption nicht wirklich verstehen und da gibt es viele Missverständnisse. Ich weiß, dass es irgendwie diese zynische Sichtweise gibt, dass berühmte Personen irgendwie ihre Babys kaufen, was sehr, sehr weit von der Wahrheit entfernt ist“, versichert sie und erklärt:

„In Adoptionen sind viel Gesetze involviert und jeder muss durch den selben Ablauf.“

Davis gab Anfang Oktober bekannt, das kleine Mädchen adoptiert zu haben und freute sich damals im Gespräch mit dem Magazin „People“: „Das ist etwas, das ich schon so lange wollte. Dass dieser Traum nun wahr geworden ist, ist sogar erfreulicher als ich es mir je vorgestellt habe. Ich fühle mich so gesegnet.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.