Gerard Butler:
Aus den Wellen gerettet

Gerard Butler wäre fast am Set ertrunken. Der Schauspieler wurde am Sonntag, 18. Dezember, bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Surfer-Film „Of Men and Mavericks“ auf dem Meer von einer Welle erwischt und unter Wasser gedrückt.

Der 42-Jährige konnte jedoch aus der fast vier Meter hohen Welle gerettet und auf einen Jetski gehievt werden. Anschließend wurde der Star zur Beobachtung in das Stanford Medical Center gebracht, wo er die Nacht verbrachte.

Der Augenzeuge Frank Quirarte schreibt laut „Daily Record“ auf seinem „ESPN Action Sports Blog“: „Butler wurde von zwei Wellen unter Wasser gedrückt und bekam vier oder fünf weitere Wellen ab. Dann wurde er an die Felsen gedrückt, bevor er schließlich herausgezogen werden konnte. Nach fast 20 Jahren habe ich eine Menge gesehen, aber er konnte wenigstens auf seinen eigenen Beinen stehen. Er wurde dann in einem Krankenwagen weggebracht.“

Der Film, der der am berühmten kalifornischen Surferparadies Mavericks gedreht wird, erzählt die Geschichte der verstorbenen Surf-Ikone Jay Moriarty. Butler verkörpert in dem Streifen den preisgekrönten Surfer Ricky „Frosty“ Henson.

Der Unfall des Stars ereignet sich nur acht Monate, nachdem der aus Hawaii stammende Surfer Sion Milosky bei einem nahezu identischen Surfunfall an derselben Stelle verstorben war. Am 19. Dezember wollten sich die Sprecher des Stanford Medical Center auf Nachfrage nicht zu Butlers Gesundheitszustand äußern.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.