Mitch Winehouse:
Ein Glas Sherry auf Amy

Mitch Winehouse durchlebt ein schweres Weihnachtsfest. Der Vater der Soul-Sängerin, die im Juli tot in ihrem Londoner Anwesen aufgefunden wurde, will sich an Weihnachten an die schönen Zeiten mit seiner Tochter erinnern, obwohl er sie sehr vermissen wird.

„Ich habe tolle Erinnerungen an einen Weihnachtsbaum und die Kinder, die ihre Geschenke öffnen. Es war eine magische Zeit“, erklärt er im Gespräch mit dem „Mirror“. Sein erstes Fest ohne die geliebte Tochter werde ihm trotz der schönen Erinnerungen indes nicht leicht fallen und er plant, der Verstorbenen mit einem Glas Sherry zu gedenken.

„Das wird das erste Weihnachten ohne Amy sein, also wird es hart werden. Wir werden ein Glas Sherry auf sie erheben und weitermachen. Wir haben viele tolle Zeiten, an die wir uns erinnern können. Es wird nicht leicht werden, aber wir werden da durchkommen.“

Trotz seiner Trauer will der 60-Jährige sich auch weiterhin um die Amy Winehouse-Stiftung kümmern, die er nach dem Tod der Sängerin ins Leben rief. „Man muss die Ärmel hochkrempeln und loslegen. Ich habe in einem Kinderhospiz eine Frau getroffen, die gerade ihre fünfjährige Tochter verloren hatte. Sie sagte zu mir: ‚Das mit Amy tut mir so leid.’ Wir müssen Geld einnehmen, um Menschen wie ihr zu helfen. Ich habe seit den Neuigkeiten von Amys Tod nicht aufgehört zu weinen, aber wir geben nicht auf. Nichts wird uns von unserer Mission abhalten, Kindern in ihrem Namen zu helfen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.