Neil Young:
MP3 ist Mist

Neil Young kritisiert die Musikindustrie und MP3-Aufnahmen. Der Sänger ist kein Freund der digitalen Musik, da diese qualitativ nicht mit alten Aufnahmen mithalten könne.

„Ich habe ein kleines Problem mit der Qualität, die der heutige Musik-Sound so hat“, erklärt er. „Mir gefällt das nicht, es macht mich einfach wütend. Nicht die Musik an sich, sondern, dass wir uns im 21. Jahrhundert befinden und den schlechtesten Sound haben, den wir jemals hatten. Das ist schlimmer als bei einer 78rpm-Schallplatte. Wo sind unsere Genies? Was ist passiert?“

Der 66-Jährige behauptet weiter, dass die Fans beim MP3-Format nicht auf ihre Kosten kommen – zumindest nicht so, wie ein Künstler sich dies wünschen würde. Gegenüber „MTV News“ verdeutlicht er: „Wenn du ein Künstler bist und etwas kreiert hast von dem du wusstest, dass es im Original 100 Prozent großartig war, der Konsument jedoch nur fünf Prozent bekommt, würdest du dich dann damit gut fühlen? Deshalb hören die Menschen Musik heutzutage anders.“

Es ginge, so der Musiker weiter, nur noch darum, dass eine Platte aus einem mitreißenden Beat bestünde, der den Song antreibt. „Ansonsten kann man nicht wirklich etwas hören“, bemängelt Young. „Die Wärme und die Fülle eines Songs ist weg.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Warner Music Group

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.