Gary Oldman:
Versteht die Golden Globe-Nominierungen nicht

Gary Oldman ist sich sicher, dass niemand die Golden Globes ernst nimmt. Der Schauspieler erfuhr gestern während seines Aufenthalts in Berlin, dass er sich am 26. Februar für seine Darstellung in „Dame, König, As, Spion“ Hoffnungen auf einen Oscar in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ machen kann.

Apologies, but no results were found for folder “der-frisch-osacar-nominierte-gary-oldman-in-berlin” in shortcode [lg_folder folder="der-frisch-osacar-nominierte-gary-oldman-in-berlin"].

Die Kriterien, nach der die Academy die Schauspieler auswählt, sei für ihn ein Mysterium, wie er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ im Interview erklärt. Auch die Auswahl bei den Golden Globes, die am 15. Januar verliehen wurden, kann er nicht nachvollziehen.

„Wir sind in Amerika vermutlich der bestrezensierte Film des Jahres – neben ‚The Artist‘. Ich würde sogar sagen, unsere Kritiken sind noch besser. Je Vorführung machen wir mehr Geld als jeder andere Oscar-Favorit. Im Cineplex, da, wo die Leute die Wahl haben, sehen sie sich ‚Dame, König, As, Spion‘ an. Wie kann es sein, dass wir nicht für die Golden Globes nominiert waren?“, fragt sich Oldman und fügt hinzu:

„Ich begreife nicht, wieso wir ignoriert wurden. Das verwirrt mich. Aber natürlich nimmt die Golden Globes niemand besonders ernst.“

Antreten muss er bei den Oscars gegen Brad Pitt, Demián Bichir, Jean Dujardin und George Clooney. „Ich mag George Clooney – als Regisseur“, schränkt Oldman ein. „Ich mochte ‚The Ides of March‘.“

Gary Oldman über seine Oscar-Nominierung.

Gary Oldman in Berlin.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.