Jennifer Aniston:
„Friends“-Film wird es nicht geben

Jennifer Aniston

Jennifer Aniston glaubt nicht, dass ein „Friends“-Film Sinn machen würde. Die Schauspielerin, die von 1994 bis 2004 in der erfolgreichen Sitcom die Rolle der Rachel Green spielte und dadurch zum weltweiten Star aufstieg, ist von der Idee einer Filmversion der Serie nicht begeistert, da sie sich nicht vorstellen kann, dass das Konzept auch auf der großen Leinwand funktionieren würde.

Als sie von „The Hollywood Reporter“ auf die Serie, in der sie neben Courteney Cox, Lisa Kudrow, David Schwimmer, Matt Le Blanc und Matthew Perry zu sehen war, angesprochen wird, erklärt sie:

„Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das machen würde, außer man würde es Jahre später als jetzt machen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie das sein würde. Das ist nicht normal. ‚Friends‘ gehört in dein Wohnzimmer und nicht ins Kino.“

Auch wenn sie kein Interesse an einer Neuauflage der Sitcom hat, hat die 43-Jährige genaue Vorstellung, wie es mit ihrer Serienfigur Rachel und deren Freund Ross (gespielt von Schwimmer) weiterging.

„Sie sind auf jeden Fall, hundertprozentig noch immer zusammen. Sie haben noch mehr Kinder! Er arbeitet wahrscheinlich immer noch und hoffentlich treiben sie sich noch immer irgendwo herum. Es wäre wirklich ärgerlich, wenn das nicht so wäre. Das würde mich wirklich runterziehen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. zum Glück der fiilm wäre bestimmt scheiße geworden

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.