Julia Roberts:
Mitleid für die Jüngsten

Julia Roberts

Julia Roberts glaubt, dass der Einstieg ins Showgeschäft früher einfacher war. Im Interview mit der neusten US-Ausgabe der „Vanity Fair“ erklärt die 44-jährige Schauspielerin, dass aller Anfang zwar schwer ist, ihr dieser jedoch leichter gemacht wurde als ihren jüngeren Kollegen.

So habe es eine Zeit gegeben, „in der man mir Mut zugesprochen hat“, so die schöne Leinwand-Ikone. Inzwischen habe sich dies jedoch geändert. „Das Business ist so anders“, kritisiert Roberts.

„Entweder man kommt in den Express-Fahrstuhl oder in den Entzug. Es ist furchtbar. Niemand bekommt heutzutage noch eine faire Probephase, in der man sich beweisen kann, die jeder verdient und braucht.“

Während sie sich in ihrer Karriere vor allem auf die Arbeit vor der Kamera konzentrierte, gesteht Roberts, dass es sie inzwischen auch wieder auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zieht. „Es ist wie eine Entbindung“, beschreibt sie die Arbeit am Theater.

„Man weiß nicht, wie es ist, bis man es hinter sich hat. Und wenn dann etwas Zeit verstrichen ist, denkt man: ‚Natürlich will ich das nochmal machen.’ Man wird zurück ins Theater gesogen, weil es wirklich aufregend ist und dich als Schauspieler auf wirklich einzigartige Weise herausfordert. Ich liebe das Medium Film, ich liebe die Atmosphäre, aber es ist einfach etwas anderes.“

Ab dem 5. April ist Julia Roberts in der Rolle der bösen Stiefmutter in „Spieglein, Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ neben Lily Collins als Titelheldin in den Kinos zu sehen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.