Bert Tischendorf:
Wollte Arzt werden

Bert Tischendorf (Foto: SuccoMedia)

Bert Tischendorf wollte eigentlich Arzt statt Schauspieler werden. Der Schauspieler, der einem breiteren Publikum durch seine Rolle in dem Sat.1-Erfolg „Die Wanderhure“ an der Seite von Alexandra Neldel bekannt wurde, hatte ursprünglich begonnen, Medizin zu studieren, bevor er sich der Schauspielerei zuwandte.

„Schon anderthalb Jahre nach Beginn meines Studiums habe ich gemerkt, dass das nicht mein Ding ist, und habe aufgehört“, erinnert sich Tischendorf im Gespräch mit der „SUPERillu“. „Ich bin zu einem Freund nach Hamburg gezogen und hab mich an Schauspielschulen beworben. Zur Schulzeit hatte ich ja bereits mit Freunden Theater gespielt. Und ich hatte Glück: In Berlin an der Ernst-Busch-Schule wurde ich genommen.“

Danach arbeitete der Wahl-Berliner vornehmlich an Theatern, bis er schließlich für einen Part in „18 – Allein unter Mädchen“ angesprochen und zum Casting für „Die Wanderhure“ eingeladen wurde.

Der Fernsehfilm nach dem gleichnamigen Roman, der unter dem Pseudonym Iny Lorentz erschien, sei für Tischendorf „ein wunderbarer Einstieg ins Filmgeschäft“ gewesen, erklärt er. Die Vorstellung davon, mit TV-Star Neldel zu drehen, habe ihn dennoch anfangs nervös gemacht.

„Ich war natürlich super nervös“, gesteht der 32-Jährige. „Wegen der Rolle und wegen Alexandra. Aber das legte sich schnell. Wir verstehen uns wunderbar.“

Das Projekt gefalle ihm aber nicht nur wegen dem guten Verhältnis zu der 36-Jährigen, sondern auch aufgrund des Themas und der Vielseitigkeit seiner Rolle. „Ich mag den historischen Stoff der Buchvorlage und die körperliche Anstrengung beim Drehen, Reiten, Fechten und sich im Dreck wälzen. Diesen Facettenreichtum bieten Rollen selten“, so Tischendorf.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © SuccoMedia

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.