Susan Sarandon:
Gute Rollen werden rar

Susan Sarandon und Eva Amurri

Susan Sarandon gesteht, dass es man es als alternde Frau in Hollywood nicht leicht hat. Dem „People“-Magazin bestätigt die 65-jährige Schauspielerin: „Es stimmt, dass es nicht mehr so viele gute Rollen gibt. Ich habe einige Enttäuschungen erlebt. Es ist schwierig, als ältere Frau in diesem Business zu arbeiten und nicht zur Alkoholikerin oder Drogenabhängigen zu werden.“

Mit dieser Tatsache müsse man jedoch „Frieden schließen“, um erfolgreich zu bleiben. „Oder kehr der Industrie den Rücken. Denn jeder erlebt diese Momente – ich bin da nicht die Einzige.“

Schon vor ihrem 40. Geburtstag sei Sarandon darauf hingewiesen worden, dass ihre Tage als Sexsymbol bald gezählt sein könnten. „Als ich ‚Der Sturm‘ drehte, sagte John Cassavetes mir, dass ich niemals Mutter werden sollte, weil ich dann nicht mehr sinnlich sein würde.“

Auf diese Warnung habe sie damals allerdings nur mit einem Lachen reagiert. Inzwischen hat die Oscar-Preisträgerin („Dead Man Walking“) die 27-jährige Tochter Eva Amurri aus ihrer Beziehung mit dem italienischen Regisseur Franco Amurri sowie die Söhne Jack (22) und Miles (19) mit ihrem einstigen Lebensgefährten Tim Robbins.

Trotzdem empfinde sie sich noch als sexy. „Ich werde gerne als begehrenswert wahrgenommen. Ich liebe es!“, gibt Sarandon zu.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.