Senta Berger:
Lehnte Rolle neben Tom Hanks ab

Senta Berger (Foto: HauptBruch GbR)

Senta Berger wollte für eine Karriere in Hollywood keine Kompromisse eingehen. Die Schauspielerin, die es in den 60er-Jahren in die amerikanische Traumfabrik zog, um sich dort als Schauspielerin zu versuchen, kam nach fünf Jahren zurück in die Heimat.

Bereut hat die heute 70-Jährige diese Entscheidung aber nicht. „Ich wäre dort nie so weit gekommen als Schauspielerin“, ist sie sich im Interview mit dem „Tagesspiegel“ sicher.

„Mit meinem deutschen Akzent wurde ich für manche reizvolle Rolle nicht besetzt. Vor allem musste ich einfach zu viele Kompromisse eingehen. Vergangenes Jahr gab es wieder eine Anfrage, die das Problem wunderbar veranschaulicht: Ich wurde gefragt, ob ich nicht in einem US-Film zusammen mit Tom Hanks spielen möchte. Da wollte ich von der Castingagentur in London wissen, ob ich denn vor meiner Entscheidung das Buch lesen könne. Die waren erstaunt und meinten nur: Wieso das denn? Sie sollen doch mit Tom Hanks spielen!“

Darauf wollte sie sich allerdings nicht einlassen. „Nein, so geht das nicht. Das schien mir nicht richtig. Der Film ist dann ohne mich gedreht worden. Es war übrigens ‚Extrem laut und unglaublich nah’ von Stephen Daldry, der gerade auf der Berlinale lief“, verrät sie.

Ihren Beruf will Berger derweil noch lange nicht aufgeben, auch wenn sie zugibt, dass die Angebote immer weniger werden. „Meinen Beruf werde ich sicher nicht aufgeben, doch natürlich muss man die Realitäten sehen: Die Angebote werden weniger werden. Klar, jeder will lieber Geschichten erzählt bekommen von Leuten, denen das Schicksal noch ungewiss ist, man will leidenschaftliche Liebesbeziehungen, die einen selbst emotional berühren. So viele Geschichten finden sich für eine Frau in meinem Alter nicht.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.