James Cameron:
Die “Titanic”-Metapher


James Cameron (Foto: HauptBruch GbR)

James Cameron sieht „Titanic“ als Metapher für das Ende der Menschheit. Der Regisseur und Drehbuchautor des Blockbusters aus dem Jahr 1997 ist sich sicher, dass der Film auch zwölf Jahre nach seinem Erscheinen noch relevant ist.

Der Oscar-Preisträger findet nämlich, dass der Untergang des legendären Schiffes das Problem der globalen Erwärmung repräsentiert.

„Ich denke, uns steht ein Jahrhundert von Unglück auf globaler Ebene bevor, weil wir einfach bei der Herstellung von Nahrungsmitteln und Energie die Grenzen der Natur überschreiten“, verkündet der Erfolgsregisseur. „Das ist das Jahrhundert, in dem wir es als Spezies entweder verstehen und uns zusammenreißen oder untergehen.“

Aus diesem Grund sieht er seinen Film als Metapher für das aktuelle Geschehen. „Die ‚Titanic’-Metapher ist offensichtlich. Wir wurden gewarnt. Der Eisberg befindet sich direkt vor uns und wir scheinen es einfach nicht auf die Reihe zu bekommen, dieses riesige Schiff schnell genug zu wenden, damit es den Eisberg nicht rammt“, erklärt Cameron und moniert weiter:

„Die Regierungen scheinen wie gelähmt. Sie machen einfach nichts Konkretes. Es scheint keine starke Führung in der Welt zu geben, die sich mit kritischen Problemen auseinandersetzt. Vieles davon liegt an dem Einfluss von speziellen Interessen von Unternehmen.“

Cameron glaubt, dass die Regierungen „die Augen vor der Natur, dem Ozean und der Luftverschmutzung verschließen“, was das Schicksal der Titanic widerspiegelt. „Wir bewegen uns einfach unbekümmert auf einen Eisberg zu und wie der Untergang beweist, kann das Undenkbare passieren. Wir müssen darauf vorbereitet sein, die Konsequenzen zu akzeptieren. Deshalb hat ‚Titanic’ für mich immer noch Bedeutung. Es ist eine großartige Metapher für die Gesellschaft.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.