Reese Witherspoon:
Vater der Bigamie beschuldigt

Reese Witherspoon

Reese Witherspoons Eltern liefern sich einen Rosenkrieg. Die Mutter der Schauspielerin, Betty Witherspoon, beschuldigt ihren Noch-Ehemann John (70) der Bigamie und hat deshalb Klage gegen ihn eingereicht.

So soll er einer anderen Frau das Ja-Wort gegeben haben, obwohl sie – trotz ihrer Trennung im Jahr 1996 – noch verheiratet sind. Jetzt möchte Betty – eine pensionierte Krankenschwester und Universitätsprofessorin -, dass Johns Ehe mit der 60-jährigen Tricianne Taylor annulliert wird. Diese hatte der Arzt im Januar zur Frau genommen.

„Ich liebe meinen Mann und will keine Scheidung“, beteuert Betty laut „People.com“ in einer eidesstattlichen Erklärung. „Wir sind seit 42 Jahren verheiratet. Er braucht Hilfe. Er hat ein Problem mit Alkohol. Und er ist ein Messie, was zu unserer Trennung geführt hat.“ Über die Hochzeit ihres Mannes erfuhr Witherspoons Mutter durch eine Lokalzeitung, doch als sie John konfrontierte, dementierte dieser, seine vermeintlich frischgebackene Gattin überhaupt zu kennen.

Auch eine Kontaktaufnahme mit Taylor schlug fehl, fährt Betty in ihrem Statement fort. „Sie hat sich geweigert, mit mir zu reden. Ich habe ihr einen Brief geschrieben, in dem steht, dass John Witherspoon ein verheirateter Mann ist und zwei Kinder und vier Enkelkinder hat. Ich habe keine Antwort bekommen. Aber sie weiß offensichtlich, dass sie mit einem Mann verheiratet ist, der nicht geschieden wurde.“

Nun fürchtet Betty Witherspoon nicht nur um ihr Geld, sondern auch um den Geisteszustand ihres Noch-Ehemannes. So behauptet sie, dass John unter Demenz leidet. „Ich fürchte um die Sicherheit meines Mannes und die meiner Familie“, erklärt die Mutter des Stars. Um Taylor davon abzuhalten, sich über ihre Finanzen und Eigentümer herzumachen, hat Betty jetzt eine einstweilige Verfügung gegen sie beantragt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.