Mark Ronson:
Wütend über falsche Zitate

Mark Ronson

Nachdem ,VillageVoice.com‘ ein Interview veröffentlichte, in dem Ronson angeblich darüber sprach, dass die im Juli letzten Jahres verstorbene Sängerin über den Erfolg ihrer Kollegin verärgert gewesen war, meldet sich der Produzent nun auf seiner Facebook-Seite zu Wort und dementiert, dies gesagt zu haben.
„Ich reagiere selten auf falsche Zitierungen und falsche Informationen. Es lenkt nur noch mehr Aufmerksamkeit auf die Sache. In diesem Fall aber werde ich das verdammt nochmal nicht tolerieren“, schreibt Ronson. „Irgendein Journalist hat zitiert, dass ich gesagt habe, Amy wäre wegen Adeles Erfolg ausgeflippt. Du lieber Himmel!“

Doch nicht nur diese Aussage sei falsch zitiert worden. „Ich habe das Interview gerade zum ersten Mal gelesen und da sind so viele falsche Zitate drin. Ich kann sagen, dass der Typ geschrieben hat, was er wollte, weil er Wörter und eine Sprache benutzt, die ich verdammt nochmal niemals auf täglicher Basis in meinem Leben benutzen würde. An einem Punkt hat er mich über Amy so sehr durch die Mangel genommen, dass ich gesagt habe, dass es Amy in den Fingern gejuckt hat, wieder ins Studio zu gehen, und dass der Erfolg anderer, für die sie den Weg geebnet und wieder das Feuer in ihr entbrannt hat.“

Mehr habe er dazu nicht gesagt, versichert Ronson weiter und bezeichnet all die anderen Wörter als Beleidigung für sich, Winehouse und Adele. „Entschuldigt, dass ich so verdammt wütend über etwas werde, das so belanglos erscheint, aber manche Fehler müssen richtiggestellt werden. Und ich habe daraus meine Lehre gezogen und werde über unser Mädchen keine Fragen mehr beantworten.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.