Bob Dylan:
Von Obama mit Freiheitsmedaille geehrt

Bob Dylan wurde mit der Freiheitsmedaille des amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet. Der ikonische Musiker war gestern, am 29. Mai, im Weißen Haus einer von 13 Empfängern der höchsten zivilen Auszeichnung der Vereinigten Staaten.

Präsident Barack Obama, der dem 71-jährigen Sänger die Medaille überreichte, bekannte sich selbst als Fan. „Als er 23 war, definierte Bobs Stimme – mit ihrem Gewicht und ihrer einzigartigen, rauen Kraft – nicht nur neu, wie Musik klang, sondern auch die Botschaft, die sie mit sich trug und welches Gefühl sie den Menschen gab. Heute ist jeder – von Bruce Springsteen bis U2 Bob – Dank schuldig. Es gibt keinen größeren Riesen in der Geschichte der amerikanischen Musik“, erklärte er in seiner Rede.

„Ich muss gestehen, dass ich ein sehr großer Fan bin. Wissen Sie, ich erinnere mich daran, auf dem College Bob Dylan gehört zu haben und meine Welt hat sich geöffnet, weil er etwas über dieses Land einfing, das so wesentlich war.“

Die Freiheitsmedaille des Präsidenten wird jährlich an Personen vergeben, die „einen besonders verdienstvollen Beitrag zur Sicherheit oder den nationalen Interessen der Vereinigten Staaten, zum Weltfrieden, kulturellen oder anderen bedeutenden öffentlichen oder privaten Unterfangen“ geleistet haben.

Dieses Jahr wurden neben der Musiklegende auch Astronaut John Glenn, die ehemalige US-Außenministerin Madeline Albright sowie der israelische Staatspräsident Schimon Peres ausgezeichnet. Für Bob Dylan ist dies jedoch nicht die erste Ehrung durch einen Präsidenten. 1997 bekam er von Bill Clinton den Kennedy-Preis für sein Lebenswerk als Künstler und erhielt außerdem 2010 die „National Medal of Arts“ von Barack Obama.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Sony BMG

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.