Keira Knightley:
Noch immer von Lampenfieber geplagt

Keira Knightley wird bei Dreharbeiten noch immer nervös. Obwohl der 27-jährigen Schauspielerin bereits vor zehn Jahren der Durchbruch auf der Kinoleinwand gelang, erfüllt es sie bis heute mit Angst, vor der Kamera zu stehen.

Inzwischen schafft sie es jedoch, mit dieser umzugehen. „Ich habe gemerkt, das ich am Filmset vor allem unter Lampenfieber leide“, berichtet die Britin im Interview mit der „Daily Mail“. „Aber heutzutage ist es leichter für mich. Und selbst wenn ich erstarre, dann weiß ich, was zu tun ist.“

Ab dem 25. Oktober wird Knightley in der Literaturverfilmung „Anna Karenina“ als Titelheldin zu sehen sein und wie sie gesteht, ging sie in der Komplexität des von Leo Tolstoi erdachten Charakters auf. „Sie ist ein wunderbarer Charakter, aber sehr seltsam und komplex“, schwärmt die „Fluch der Karibik“-Darstellerin.

„Sie klammert und ist manipulativ und da ist eine Seite an ihr, die sehr verletzlich und unschuldig ist. Und manchmal glaube ich, dass es diese Unschuld in ihr ist, die sie herunterzieht. Sie verschließt sich vor der Realität und als sie sich ihr stellt, wir sie von ihr zerstört. Ich fand sie sehr herausfordernd. Ich hätte sie gerne durchgeschüttelt und ihr gesagt, dass sie sich zusammenreißen soll.“

Der Film handelt von einer verheirateten Frau, die sich in ihrem alltäglichen Kummer in eine Affäre stürzt. In weiteren Rollen werden Jude Law, Aaron Johnson und Matthew Macfadyen zu sehen sein.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. dann muss sie eine wirklich gute Schauspielerin sein weil man merkt ihr das garnicht an.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.