Berliner East End:
Striptease und ein Preis für Dagmar Manzel


Dagmar Manzel

Am Montagabend ging es heiß her im Berliner Quatsch Comedy Club. Neben viel nackter Haut auf der Bühne wurde der „Ehrenpreis Berliner East End“ an Schauspielerin und Operetten-Star Dagmar Manzel verliehen. Durch den Abend führte Thomas Hermanns, der Indendant des Clubs.

Der Preis wurde 2010 von den Berliner Traditionshäusern Admiralspalast, dem Chamäleon Theater, dem Friedrichstadt-Palast, dem Quatsch Comedy Club und dem Kabarett-Theater DISTEL ins Leben gerufen und wurde in den vergangenen Jahren an den kürzlich verstorbene Autor und Kabarettist Peter Ensikat oder Günther Schmidtke, dem langjährigen Garderobier in Clärchens Ballhaus, verliehen.

Dass Dagmar Manzel die diesjährige Auszeichnung erhält, war für ihren Laudator Barrie Kosky mehr als selbstverständlich. Während er aus dem schwärmen nicht mehr herauskam, verglich der Intendant der Komischen Oper die East End Diva mit einem Vulkanausbruch: „Wer Dagmar Manzel auf der Bühne erlebt, spürt einen künstlerisch aktiven Vulkan.“

Mit prominenten Gästen wie Schauspielerin Katharina Thalbach, Katherine Merling und Georgette Dee fand im Anschluss an die spektakuläre Show eine Charity-Gala zu Gunsten der Berliner Aids-Hilfe e.V. statt. Die Artisten, die kurz zuvor noch auf der Bühne für heiße Showeinlagen sorgten, sammelten unter allen anwesenden Gästen Spenden für den Verein. Außerdem gingen alle Gagen der Darsteller an die Aids-Hilfe.

Außerdem freuten sich die Berliner East End Theaterhäuser an diesem Abend ganz besonders, das im Admiralspalast beheimatete jüdische Theater BIMAH im Verbund begrüßen zu dürfen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.