Mitch Winehouse:
Meckert über Beyoncés „Back to Black“-Cover

Amy Winehouses Vater hält nichts von Beyoncés Cover von „Back To Black“. Nachdem die inzwischen verstorbene Soulsängerin 2006 ihren Durchbruch mit dem Hit schaffte, hat Beyoncé Knowles das Lied nun für den Soundtrack des anstehenden Kinofilms „Der große Gatsby“ neu vertont.

Mitch Winehouse – Vater der Originalinterpretin – beeindruckt die neue Version allerdings nicht. „Ich finde nicht, dass sie mit dem Song herausragt“, erklärt Mitch, der sich selbst eine Karriere als Musiker aufbauen konnte, im Interview mit der „Daily Mail“. „Um meine Erlaubnis, ob sie ihn aufnehmen dürfen, wurde auch nicht gebeten.“

Profit machte der einstige Taxifahrer trotzdem. „Sie müssen Tantieme zahlen, was sie jetzt auch machen. Ich darf nicht verraten wie viel, aber es ist viel Geld.“

Momentan arbeitet Mitch Winehouse an einem weiteren Album mit bisher unveröffentlichten Songs seiner Tochter. Im Dezember 2011 – kurz nach dem Alkoholtod der Sängerin – erschien bereits „Lioness: Hidden Treasures“.

„Auf [dem neuen Album] ist Material aus ihren jüngeren Jahren. Wir verhandeln gerade darüber“, gibt Mitch preis. Die Einnahmen an dem Werk sollen, wie schon beim Vorgänger, an die „Amy Winehouse Foundation“ gehen – eine Charity-Organisation, die jungen Menschen mit Suchtproblemen unterstützt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.