Zoe Saldana:
Über ihren größten Verlust

Zoe Saldana

Zoe Saldana kann das Wort ‚Papa’ nicht hören. Die Schauspielerin (‚Avatar – Aufbruch nach Pandora’) verlor im Alter von nur neun Jahren ihren Vater, als dieser bei einem Autounfall starb.

Obwohl sie durch ihren Stiefvater eine Vaterfigur in ihrem Leben hat, bereitet es ihr auch nach langer Zeit noch Probleme, ohne ihren richtigen Vater existieren zu müssen. „Ich weiß, dass ich ihn, umso älter ich werde, immer mehr idealisiere, aber er war wunderschön und sehr diszipliniert. Es war schwer – seit ich neun war, war ich nie in der Lage, ‚Dad’ zu sagen“, bedauert Saldana im Gespräch mit ‚InStyle’.

„Und ich hatte einen Stiefvater, seit ich sehr jung war, den ich toll finde, und er weiß, wie sehr wir ihn lieben. Aber er ist nicht mein Papa. Wenn ich also kleine Menschen ‚Papa’ sagen höre, fühlt es sich immer wie ein verdammtes Messer in meinem Herzen an.“

Nach dem Tod ihres Vaters – der den Star mit „diesem gebrochenen, kleinen Flügel“ zurückließ – zog die Familie von New York in die Dominikanische Republik. Die Art und Weise, wie sich Saldanas Mutter angesichts des Verlusts um ihre Kinder kümmerte, lobt die Leinwand-Schönheit rückblickend.

„Meine Mutter wusste, dass es keinen Beschützer, keinen großen Bären in unserem Leben geben würde. Sie musste uns als die Mutter und der Vater aufziehen – und das tat sie“, betont Saldana. „Sie zog drei Frauen auf, die sehr männlich sind. Mein Kopf ist sehr mechanisch. Wenn Stress aufkommt, fange ich nicht an durchzudrehen. Frauen weinen gerne, ‚peitschen die Scheiße auf’, wie wir auf Spanisch sagen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.